Visitenkarte unterstreicht Individualität

2020-01-22T12:42:00+00:0029. Dezember 2019|Erfolg|0 Comments

Wie deine Visitenkarte deine Individualität perfekt unterstreicht

Die Visitenkarte braucht man im digitalen Zeitalter nicht mehr, oder? Doch: Visitenkarten sind immer noch eines der wichtigsten Marketinginstrumente für dein Unternehmen. Nach wie vor werden die meisten Geschäfte durch persönliche Kontakte auf den Weg gebracht. Wie deine Visitenkarte zum Kundenmagnet wird, erläutere ich dir in diesem Artikel.

 

Wo kommt die Visitenkarte her?

 

Visitenkarten sind keine moderne Erfindung. Sie wurden bereits im 17. und 18. Jahrhundert am Hofe verwendet. Bei offiziellen Anlässen etwa verwendeten die Zeremonienmeister die Informationen auf den Karten, um Gäste mit Namen und Stand anzukündigen. Je nach Anlass wurden die Karten auf eine bestimmte Art und Weise geknickt.

 

Heute nutzt man Visitenkarten, um bei geschäftlichen Veranstaltungen oder Kundenterminen, seine Kontaktdaten schnell griffbereit zu haben und auszutauschen. Eine professionelle Visitenkarte ist eine der wichtigsten Darstellungsformen gegenüber Kunden und Geschäftspartner für Unternehmen.

 

 

Wie Du dich mit deiner Visitenkarte ins beste Licht setzt

Die Visitenkarte ist dein Aushängeschild. Oft ist sie sogar das Erste, was Kunden von dir zu sehen bekommen.

Die Karte hält wichtige Informationen über dich und dein Unternehmen bereit. Mit einem Logo, Bild oder Claim kannst du dich von anderen abheben und besser in Erinnerung bleiben.

 

Was gehört auf eine Visitenkarte

Grundsätzlich ist jeder frei, was er auf seine Visitenkarte schreibt. Frag dich, welche Informationen deine Kunden brauchen, um neugierig auf dich zu werden und auf welchem Weg sie dich wahrscheinlich am ehesten kontaktieren werden.

 

Auf eine geschäftliche Karte gehören auf jeden Fall:

  • Firmenbezeichnung
  • Vor- und Nachname
  • Telefonnummer
  • E-Mail-Adresse
  • Logo

 

Diese Elemente können zusätzlich sinnvoll sein:

  • Adresse
  • Webseite
  • Blog oder weitere Online-Präsenzen
  • Foto
  • Claim

 

Die Rückseite kannst du für weitere Angaben nutzen:

  • Anfahrtsskizze
  • QR-Code

 

Wie gestalte ich meine Visitenkarte?

Mit einer dezenten und edlen Gestaltung, hochwertigem Material und einem ausgezeichneten Druck lässt sich das eigene Unternehmen stilvoll präsentieren.

 

Grafische Gestaltung

Deine Visitenkarte sollte übersichtlich gestaltet und gut lesbar sein. Bei vielen Karten ist viel zu viel an Informationen aufgedruckt: Weniger ist hier mehr. Das Wichtigste sollte auf den ersten Blick gut zu erkennen sein.

Achte auch auf eine gut lesbare Schriftart und -größe. Optimalerweise sollten Schriftart und Farben der Karte mit deinem CI (Corporate Identity) übereinstimmen.

 

Gängiges Format

Übliches Format für Visitenkarten ist das Scheckkartenformat. Mit den Formaten Hochkant, Klappkarte oder Quadrat kannst du dich von Mitanbietern optisch abheben. Vorteil des gängigen Formates: Die Karte passt in jede Brieftasche und in jedes Ablagesystem für Visitenkarten.

 

Hochwertiges Material

Billiges Papier wirkt auch billig. Spare nicht am Material bei deinen Visitenkarten, sondern präsentiere dich und dein Unternehmen qualitativ hochwertig.

Wähle für deine Karten ein stabiles und langlebiges Papier. Stanzungen oder Prägungen sind auffällig und können dein Unternehmen stilvoll präsentieren.

 

Die richtige Farbwahl

Mit Farben kannst du einen bestimmten Eindruck bei deinem Gegenüber erwecken.

Farben können sehr unterschiedlich wirken: unaufdringlich, aggressiv, marktschreierisch, dezent oder auch edel und ansprechend.

Beim Auswählen der Farben solltest du dir diese Fragen stellen: Welche Farbe passt zu deinem Berufsbild? Was sagt die gewählte Farbe über dich aus? Passen die ausgewählten Farben gut zusammen? Welche Wirkung möchtest du mit der Farbe beim Betrachter auslösen?

 

Bild: ja oder nein?

Auf den meisten Visitenkarten wirst du kein Bild sehen. Es kann sich jedoch lohnen, ein Bild zu integrieren. Du wirst besser im Gedächtnis behalten und hebst dich von anderen Anbietern ab.

Achte bei der Anfertigung des Fotos darauf, dass du dich wirkungsvoll und professionell präsentierst. Mit deinem Foto kannst du – mit deiner Persönlichkeit – die Werte deines Unternehmens darstellen.

 

Sed Card: die Visitenkarte der Models

Bei der Sed Card handelt es sich um eine besondere Form der Visitenkarte. Mit dieser bewerben sich Models bei Agenturen.

Die Sed Card ist üblicherweise im Format DIN A5 und enthält alle wichtigen Informationen über das Model. Auf der Vorderseite befindet sich ein großes Foto des Models sowie der Name bzw. der Künstlername. Die Rückseite zeigt mehrere weitere Fotos des Models, die Körpermaße und die wichtigsten Kontaktdaten.

Um sich aus der Masse abzuheben, können auf der Sed Card auch Informationen zur Persönlichkeit, dem Alleinstellungsmerkmal oder weiteren Besonderheiten gedruckt werden.